Going Balls

10 Millionen Menschen lieben das Spiel Going Balls

Going Balls heißt das witzige Game von Supersonic Studios aus Tel Aviv. Dass sich die Installation des Geschicklichkeitsspiel lohnt, werdet ihr euch denken können, denn es wird weltweit von mehr als 10 Millionen Menschen gespielt. Ob es nur an dem süchtig-machenden Gameplay oder den verschiedenen Modi liegt? Das solltet ihr selbst herausfinden. Going Balls hat jetzt aber erneut ein Update erhalten.

Und so funktioniert Going Balls: In dem Game steuert ihr einen Ball durch unterschiedliche Abschnitte. Und zwar mit einfachen Gesten über das Display. Navigiert die Spielkugel in die richtige Richtung und passt auf, dass die Kugel nicht in den Abgrund fällt.

Going Balls gibt es für iOS und Android kostenlos

Ihr könnt euch denken, dass hier viel Geschicklichkeit gefordert ist. Es könnte auch als Nervspiel bezeichnet werden, denn manchmal fehlen nur Millimeter. Dass die Werbung auch nerven könnte, werde ich nachher noch schreiben.

Natürlich stehen euch viele Hindernisse im Weg, die ihr umgehen müsst. Und wer seine Sache gut macht, kann nebenbei Münzen einsammeln.

Manchmal öffnet sich der Boden – haltet kurz inne und wartet, bis sich dieser wieder schließt. Denn ansonsten landet ihr im Abgrund. iOS-GamerInnen können die App an dieser Stelle laden.

Ihr könnt zudem auch goldene Schlüssel einsammeln. Wenn ihr die erforderliche Anzahl eingesammelt habt, könnt ihr Truhen öffnen, hinter denen sich weitere Münzen verbergen.

Hier einige Tipps zum Spiel Going Balls

  • Nehmt zum Spielen am besten das Smartphone in die Hand
  • Spielt im Flugmodus, um die Werbung (teilweise) auszuschalten
  • Wenn ihr viele Punkte bei einem Durchgang erspielt habt, klickt aktiv auf die Werbung, um euch die Belohnung zu erholen (es gibt dann eine Mehrfachgutschrift), denn: Werbung erscheint sowieso
  • Auch wenn ihr ein Geschenk erspielt habt, erhaltet ihr es nur, wenn ihr erneut auf Werbung klickt

Mit den Münzen, die ihr euch verdienen könnt, könnt ihr weitere Bälle freischalten, die aber nur ein anderes Aussehen (wie eine Wassermelone, ein Pixelkopf, ein angebissener Apfel etc.) haben. Hier gibt es die Android-Version.

Jeder Spieler erhält fünf Leben – schaut, wie weit ihr kommt. Aber: Das Spiel daddelt ihr für euch alleine. Es gibt kein Ranking und ihr könnt auch keine Freunde herausfordern.

Die Bonuslevel sind besonders schwierig

Demnach ist es ganz egal, wie schnell ihr welche Bahnen erreicht oder Bälle freigeschaltet habt.

Going Balls
Das sind die Screenshots zum Spiel Going Balls

Going Balls hätte diesbezüglich ein bisschen prickelnder sein können, denn ein Social Game macht mehr Spaß – keine Frage. Und die Bonuslevel werden vielleicht den einen oder anderen an den Rand des Wahnsinns treiben. Denn diese sind besonders schwierig. Ich weiß gar nicht, wieso ich immer wieder von der Plattform herunterfalle.

Weitere Games aus dem Hause Supersonic Studios

Das sind die Features des Spiels Going Balls

  • Schöne Grafiken
  • Einfache Steuerung
  • Netter Sound
  • Schaltet weitere Bälle frei
  • Gewinnt Truhen
  • Verschiedene Ebenen
  • Viel Werbung (stellt am besten den Flugmodus ein, um weniger Werbung zu sehen)
  • Regelmäßige Updates

Fazit: Going Balls erinnert an Iron Ball und Dark Nebula. Es ist unterhaltsam, streckenweise nervenaufreibend und für eine kurze Zeit ein netter Spaß. Wenn nur die Werbung nicht wäre – keine Ahnung, warum Supersonic ihre Games dermaßen vollpacken; das vergrault die SpielerInnen doch nur.