Welche Arten von Esports gibt es?

So vielseitig ist e-Sports – 5 Beispiele

Letzte Aktualisierung vor 4 Wochen

e-Sports ist die Bezeichnung für jene Sportarten, die Profispieler auf ihren Computern gegeneinander austragen. Dabei ist aber nicht etwa Fußball, Basketball, Baseball, Eishockey, Boxen oder Motorsport im herkömmlichen Sinn gemeint. Nein. Es handelt sich um Computerspiele, die man entweder einzeln oder als Teams gegeneinander spielt.

Es sind „gewöhnliche“ Spiele, die im Grunde jeder spielen kann. Aber — und das ist der feine Unterschied — nur die allerbesten verdienen damit ihr Geld. Und das sind richtige Profispieler, die täglich mehrere Stunden trainieren, um eine Chance zu haben.

Wer diese selbst zwar ebenfalls mag, aber nicht gut genug ist, um aktiv mitspielen zu können bei diversen Turnieren, der kann dennoch Geld beim e-Sport verdienen. Und zwar mit Wetten. Es gibt eine ganze Reihe von Online Casinos wie https://mr.bet/at/blog, die neben Casinospielen auch allerlei Wetten anbieten.

Und eine relativ junge Rubrik auf diesen Wettportalen ist eben e-Sport. Wer dachte, dass es auf dem Segment nur eine Handvoll Wetten gibt, der liegt weit daneben. Wir geben einen kleinen Überblick darüber, welche Genres es hier gibt.

Echtzeit-Strategie

Strategiespiele dürfte jeder kennen. Die gab es nämlich schon vor etlichen Jahren, als PCs und Konsolen noch in den Kinderschuhen steckten. Der feine Unterschied zwischen damals und heute? Echtzeit! Echtzeit-Strategie erfordert eine immense Rechenleistung von Computer und Grafikkarte.

So vielseitig ist e-Sports: auch Million Lords wird oft gespielt
Million Lords ist ein Echtzeit-Strategiespiel

Das haben Systeme der 1990er Jahre freilich noch nicht geschafft. Heute ist das kaum noch ein Problem. Die Grafik ist brillant. Die Handlung realitätsnah. Echtzeit-Strategie wurde somit zu einer fixen Säule der e-Sport-Spiele.

Schön ist, dass man als Spieler jederzeit gefordert ist. Es ist unmöglich, sich im Vorfeld eine gemeinsame, ausgereifte Strategie zu überlegen. Denn wie der Begriff Echtzeit verrät: Man muss situativ reagieren.

In Echtzeit eben. Die Spieler brauchen somit ein großes Maß an taktischem Geschick und strategischem Weitblick. Hilfreich ist natürlich, wenn Teams oft miteinander spielen, damit die Spieler sich untereinander gewissermaßen blind verstehen.

So vielseitig ist e-Sports – Ego-Shooter gehören dazu

Ego heißt Ich. Shooter — nun, das müssen wir wohl nicht übersetzen. Es ist ein Shooter, bei dem der Spieler in der Ich-Perspektive Jagd auf andere macht. Diese Spiele werden in der Gesellschaft mitunter kritisch wahrgenommen.

Ego Shooter
Tacticool ist ein waschechter Ego-Shooter von Panzerdog

Man denke nur an diverse Massaker von Amokläufern, über die man im Nachhinein erfuhr, dass sie gerne Ego-Shooter spielten. Ob darin wirklich ein Zusammenhang besteht? Schwer zu beurteilen. Was aber stimmt ist, dass man ziemlich „nahe dran“ ist am Geschehen.

Man krallt sich die erste Waffe, zieht damit ins Gefecht und erledigt sämtliche Gegner, die sich einem in den Weg stellen. Virtual Reality verstärkt den Eindruck, dass das alles real wäre. Hierbei können manche vermutlich ihre brutalsten Fantasien ausleben – ohne dass wirklich ein Schaden entsteht.

Welche Arten von e-Sports gibt es? Natürlich auch Battle Royale

Battles sind nichts anderes als Kämpfe. Battle Royale beschreibt somit ein weiteres Kampfspiel. Aber es unterscheidet sich vom vorigen. Denn das Ziel ist hier, dass man entweder als Einzelspieler oder als eine Gruppe schlichtweg überlebt – wie im Spiel Farlight 84.

So vielseitig ist e-Sports:: Farlight 84 könnt ihr hier kostenlos laden
Farlight 84 ist ein neues Battle Royale-Spiel

Die Teilnehmer des Spiels dürfen sich alle nur in definierten Zonen aufhalten. Die virtuelle Welt wäre ansonsten zu groß und ein Aufeinandertreffen von verfeindeten Gruppen wäre mehr ein Zufall denn sonst was. So jedoch nicht. Denn wenn es zu langsam gehen sollte, wird das Kampfgebiet einfach nach einiger Zeit eingegrenzt und es kommt unweigerlich zum Duell. Die Gruppen fechten ihren Kampf aus – bis eben ein Sieger feststeht.

Multiplayer Online Battle Arena (MOBA)

Übersetzen wir dieses Genre ins Deutsche, kommen wir auf diese Bedeutung: Online- Kampfarena für mehrere Spieler. Die Beschreibung dieses Genres ist nicht ganz banal, vereinen sich hier nämlich verschiedene andere Genres miteinander.

So vielseitig ist e-Sports:: In Mobile Legends ist jetzt eine neue Saison gestartet
In Mobile Legends ist jetzt eine neue Saison gestartet

Da hätten wir Elemente aus Actionspielen, aber auch Teile von Rollen- oder Strategiespiele finden sich hier. An diesen Spielen können abermals mehrere Spieler teilnehmen, wobei immer zwei Gruppen gegeneinander spielen. Das deklarierte Ziel ist es, die Basis der gegnerischen Gruppe zu zerstören. Ein gutes Spiel dieses Genres ist beispielsweise Mobile Legends.

Zusammengefasst gewinnt die Mannschaft, die zuletzt einen Spieler aufbieten kann bzw. deren Basis am Schluss noch steht. Ein großes Maß an Strategie und Geschick ist nötig, um hier erfolgreich zu sein.

Fazit: e-Sports boomt. Die Gründe sind vielschichtig. Erstens lockt der Gedanke, sein Hobby zum Beruf zu machen und richtig viel Geld zu verdienen. Zweitens werden die Spiele immer besser und realistischer. Die Ähnlichkeit zum realen Sport wird größer.

Der Stand der Technologie erlaubt es, dass Echtzeit-Spiele hervorragend laufen. Der Umsatz, der mit e-Sports erzielt wird, liegt weit über 1 Mrd. Euro. Und auch für Zuseher wird das zunehmend attraktiv. Man zählte nämlich schon im Jahr 2019 über 400 Millionen Zuseher bei e-Sports Events.

Und wo es viele Zuseher gibt, gibt es auch ein attraktives Angebot an Wetten. Deshalb finden Sie bei immer mehr Wettanbietern im Internet auch sehr breit aufgestellte Angebote aus dem Bereich der e-Sports-Wetten bei sämtlichen Turnieren. Schaut rein: Es lohnt sich.