Das Abenteuerspiel Phantom of the Opera schickt euch ins Jahr 1910

Phantom of the Opera von MazM ist eine wunderbare App, die mir heute durch Zufall zwischen die Finger kam. Es hat einige Bugs, vor allem in der Übersetzung, aber dennoch sollten alle GamerInnen diese App mögen, die auch das Musical (oder den Film) kennen. Denn die Geschichte ist dieselbe.

Und so funktioniert Phantom of the Opera: Eure Aufgabe in dem Gratisspiel ist einfach. Denn um das Spiel erfolgreich zu beenden, müsst ihr verschiedene Hinweise finden. Denn Jahrzehnte, nachdem der Fall „Phantom der Oper“ das Pariser Opernhaus erschüttert hat, sucht ein Detektiv den Ort auf, um das Geheimnis des Phantoms zu entschleiern. Entdeckt ihr das Mysterium des Opernhauses?

Phantom of the Opera ist Abenteuerspiel, das auf Gaston Leroux‘ Kriminalroman „Le Fantôme de l’Opéra“ von 1910 basiert

Das Spiel ist ein einfaches und schlichtes Point-and-Click-Adventure mit ein paar „Minispiel“-Sequenzen, die immer wieder auftauchen, darunter Mustererkennungssequenzen, eine einzelne Laufsequenz, die einfacher ist als die in ihrem vorherigen Spiel Jekyll & Hyde, und ein paar Sequenzen, in denen man in eine Richtung wischt.

Phantom of the Opera
Phantom of the Opera – löst den Fall um das Phantom jetzt auch auf eurem Handy

Trotz der niedlichen Cartoon-Grafik und dem völligen Fehlen von Sprachausgabe (damit man voll in das Spiel eintauchen kann, würde ich gerne die wunderbaren Stimmen der Charaktere hören, aber ich verstehe, dass es dumm ist, dies von einem Spiel zu verlangen, das ursprünglich für Mobiltelefone entwickelt wurde), mag man die Charaktere wirklich und Eric sieht sogar gruselig aus.

Der Großteil der Geschichte wird erzählt, indem man mit bestimmten Personen interagiert und Fußnoten findet, die zu einer Art „Tagebuch“ beitragen, das mehr Hintergrundinformationen zu Ereignissen, Charakteren, Symbolen und einigen anderen Kategorien liefert.

Diese Fußnoten tauchen in der Regel in der Nähe des Charakters auf, wobei die Geschichte mit wenigen Ausnahmen natürlich fortschreitet.

Phantom of the Opera
In Phantom of the Opera werden aufgrund der Handlungen, die das Gespenst in seinem abartigen Streben nach Liebe gegen Christine unternimmt, werden auch Parallelen zwischen der Beziehung zwischen Christine und Raoul gezogen

Was die Sache unübersichtlich macht, ist, dass die Notizen zu den Hauptfiguren wie Raoul oder Christine aufgrund der vielen Interaktionen, die sie im Spiel haben, unglaublich lang sind. Das tut dem Spiel jedoch keinen Abbruch, denn es dient nur dazu, dass der Spieler etwas aus einem früheren Kapitel auffrischen kann.

Ein sentimentales, aber auch gruseliges Spiel

Im Vergleich zum legendären Film möchte ich anmerken, dass diese Geschichte weniger romantisch ist, sie zeigt den Charakter der Figuren viel besser – mit dem dazugehörigen Strauß von Erics psychischen Krankheiten.

Es gibt keine klare Trennung zwischen „böse“ und „gut“, es gibt keine Grenze zwischen „gut“ und „böse“. Man versteht, dass die Menschen nicht böse oder gut geboren werden, sondern dass ihr Charakter ausschließlich durch ihre Erfahrungen und moralischen Ansichten geformt wird. Dadurch wirken die Figuren lebendig und real. Die Geschichte ist verstörend, düster und sentimental.

Dieses kleine Handyspiel enthüllt und zeigt, was der Film nicht zeigen konnte: Menschlichkeit, Akzeptanz und Ausweglosigkeit. Wie wichtig es ist, die richtige Entscheidung zu treffen, und wie komplex die Beziehungen zwischen Menschen sind.

Hier wird das Phantom nicht romantisiert, hier ist das Phantom bedauernswert und die Handlungen, die es begeht, sind nicht leicht zu verzeihen

Phantom of the Opera zeigt, dass viele Menschen sich verirren, weil sie denken, dass die Gesellschaft sie aus irgendeinem Grund, den sie nicht zu verantworten haben, nicht akzeptiert, und beginnen, sie und sich selbst zu hassen und zu verachten. Aber in Wirklichkeit ist das Einzige, was die Haltung der Menschen dir gegenüber beeinflusst, deine Persönlichkeit.

Phantom of the Opera ist ein schänes Bilderbuch-Aktionsspiel
Phantom of the Opera ist ein schänes Bilderbuch-Aktionsspiel

Mein Lieblingsmotiv im Handyspiel Phantom of the Opera, das ich bis zum Ende nicht einmal explizit erkannte, war das Vorhandensein einer schwarzen Rose und von Rosen im Allgemeinen. Dieser einfache Zusatz fügte der komplexen Beziehung zwischen den Hauptdarstellern eine weitere Ebene hinzu und deutete das Ende für diejenigen an, die mit der Geschichte nicht von Anfang an vertraut waren. Weitere Point’n’Click-Abenteuer erhaltet ihr hier.

Selbst wenn man bereits weiß, was eine schwarze Rose symbolisiert, gibt sie einem eine allgemeine Vorstellung von der Art der Geschichte, die einen erwartet, und nein, sie ist insgesamt nicht glücklich. Es ist letztlich eine Tragödie, dass man sich als Detektiv am Anfang durch eine Geschichte schlängelt. Man hört den Leuten zu, wie sie erzählen, was passiert ist und wie es sich auf das Leben der Beteiligten ausgewirkt hat.

Hier gibt es die Links zum Spiel

Das sind die Features des Spiels Phantom of the Opera

  • Schöne Grafiken
  • Einfache Steuerung
  • Düstere Atmosphäre
  • Viele Aufgaben, die ihr meistern müsst

Fazit: Phantom of the Opera ist nicht perfekt programmiert und hat einige, kleine Bugs. Aber: Trotz der hohen Wertschätzung, die ich dem Original entgegenbrachte, unterhält diese Version, bietet ein zusätzliches neues Ende anstelle des kanonischen Endes des Buches und hat mich vor allem noch lange nach dem Ende der Geschichte an sie denken lassen. Demnach könnt ihr das Handyspiel bedenkenlos laden – und spielen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.