Mystery Tales

Mystery Tales – Durch ihre Augen ist ein packendes Wimmelbildspiel

Mystery Tales von Domini Games ist ein abgefahrenes Wimmelbildspiel, das vielleicht für Zartbesaitete nicht geeignet ist, Denn wenn ich jetzt schreibe, dass ihr im Game auf jemanden trefft, dem vormals eure Augen gehärt haben, müsst ihr vielleicht schlucken. Wer sich davon jetzt nicht abschrecken lässt und sogar noch mehr Lust bekommt, einen offensichtlichen Mord (oder gar mehrere!) aufzudecken, wird bei diesem spannenden Suchspiel sicherlich viel Freude haben.

Das Spiel hat auch eine Handlung, die es in sich hat: Denn in Mystery Tales müsst ihr an den Augen operiert werden. Gut, dass die OP geglückt ist. Schlecht, dass ihr nach der OP Tote seht. So wie die eingangs erwähnte „Vorbesitzerin“ eurer neuen Augen.

Mystery Tales gibt es für iOS und Android kostenlos

Das Spiel führt euch unter anderem nach Österreich. Die Polizei hat längst die Hoffnung aufgegeben, einige der im Spiel gesuchten und entführten Mädchen zu finden. Und genau hier kommt ihr ins Spiel.

Ihr werdet eure merkwürdige Fähigkeit nutzen müssen, um die Geschehnisse der Vergangenheit aufzudecken und so der Polizei helfen. Aber immer schön der Reihe nach.

Die gut gezeichneten Abenteuerszenen enthalten die üblichen Elemente, die in Spielen dieser Art immer zu finden sind. Am unteren Rand des Bildschirms befindet sich eine Sammlung von Werkzeugen, die euch bei der Ausführung von Aufgaben zur Verfügung stehen.

Zwischen dem Menü- und Strategieleitfaden auf der linken Seite und eurem Tagebuch mit erledigten und noch zu erledigenden Aufgaben sowie der wiederaufladbaren Hinweisfunktion auf der rechten Seite, befindet sich das Inventar, in dem die gesammelten Gegenstände gespeichert sind.

Wenn ein Gegenstand im Inventar mit einem Pluszeichen versehen ist, ist eine zusätzliche Aktion erforderlich, bevor er verwendet werden kann. Einige zusätzliche Gegenstände, wie z. B. Freyes Brille, um neblige Gebiete zu erkunden, und eine Karte werden später im Spiel hinzugefügt.

Mystery Tales ist schön düster
Mystery Tales ist schön düster

Ihr könnt verschiedene Bereiche untersuchen, und euch in bestimmte Richtungen bewegen, Gegenstände aufnehmen und andere Charaktere treffen. Die Sprachdialoge werde n zusammen mit gedrucktem Text verwendet, wenn ein Charakter etwas zu sagen hat. Dieser Dialog ist in kleine Abschnitte unterteilt, die einen Mausklick erfordern, um fortzufahren.

Bei diesem Wimmelbildspiel stehen euch vier Schwierigkeitsstufen zur Auswahl. Das Casual-Level bietet eine schnelle Laderate für die Hinweis- und Schiffsfunktionen, hervorgehobene aktive Zonen und ein Tutorial.

Das Advanced Level verlangsamt den Ladevorgang, verzichtet auf Highlights, behält aber das optionale Tutorial bei.

Im Hardcore-Level sind die Hint- und Skip-Funktionen sowie das Highlight und das Tutorial deaktiviert. Wenn ihr die benutzerdefinierte Stufe auswählt, könnt ihr verschiedene Einstellungen anpassen.

Das könnt ihr alles in Mystery Tales anpassen

  • Profile können erstellt werden, um den Fortschritt einzelner Spieler aufzuzeichnen
  • Die Lautstärken für Hintergrundmusik, Effektumgebung und Sprachdialog können ebenfalls angepasst werden (es gibt 13 verschiedene Hintergrundbilder, 15 Beispiele für Konzeptzeichnungen und sechs Musikstücke für Ihr Hörvergnügen)
  • Zu den weiteren Optionen gehören die Wahl zwischen Voll- oder Breitbildansicht, einem benutzerdefinierten Cursor und implementierten Spezialeffekten
Mystery Tales bietet euch viele Minispiele
Mystery Tales bietet euch viele Minispiele

Das Wimmelbildspiel bietet aber noch ein bisschen mehr. Denn neben den verschiedenen Wimmelbildszenen enthält das Spiel eine Reihe von Minispiel-Puzzles. Mit über zwanzig Minispielen haben die Entwickler aus Russland eine Vielzahl von Angeboten zusammengestellt, die eine Mischung aus Logik, Hand-Auge-Koordination, Versuch und Irrtum und der Neuanordnung von Ressourcen umfassen.

Fazit: Das Spiel lohnt sich. Ich mag das Genre, denn die einzelnen Gegenstände sind nicht so klein wie bei anderen Anbietern. Der Übergang zwischen den Szenen ist glatt und schnell; die mechanischen Aspekte, wie die Berührungsempfindlichkeit beim Erfassen und Platzieren von Objekten, sind augenblicklich. Zudem fand ich viele der Minispiele in Mystery Tales herausfordernd und stellenweise auch innovativ. Mein aktuelles Lieblings-Minispiel bestand darin, sicherzustellen, dass ein gefangener Biber nicht ins Trockene entkommen durfte. Weitere Wimmelbildspiele erhaltet ihr hier.