Boo heißt die neue Dating-App für alle ab 18

Boo von Boo Enterprises aus Hawaii ist eine neue Dating-App, die ich heute Abend einmal ausprobiert habe. Nicht, weil ich auf der Suche nach einem neuen Partner/einer neuer Partnerin bin, sondern weil ich wissen will, was Boo alles von mir wissen will. Vorab will ich noch schnell loswerden, dass man den ganze Umfang der App noch besser erfassen kann, wenn man sich die Desktop-Version anschaut.

Um bei Boo loszulegen, müsst ihr euch entscheiden, wie ihr euch anmelden wollt (per Handy, per Rufnummer oder mit einem Google-Account). Danach erkennt die App sofort euren Namen, und ihr müsst nur noch euer Geschlecht und Alter eingeben. Hier solltet ihr nicht lügen – und nicht nur, weil man das im Nachhinein nicht mehr ändern kann.

All das wird abgefragt (zum Datenschutz komme ich später): Die App will wissen, wo ihr zur Schule gegangen seid, wie euer Job bezeichnet wird, wen ihr kennenlernen wollt (als Freund oder auch als Dating-Partner).

Danach wird jeder neue Nutzer aufgefordert, einen Persönlichkeitstest durchzuführen

Angeblich erhält man danach eine „erschreckend genaue“ Beschreibung, wer man ist. Und warum wir die Dinge tun, die wir tun. Ich entscheide mich für den „genauen Test“, der etwas länger dauert. Aber ich bin neugierig, weil ich wissen will, was für ein Typ ich bin. 5 Minuten später weiß ich es:

Boo 1
Ich bin ein INFP (INFP: Introvertierter – Intuitiver – Fühler – Wahrnehmer)

Die Algorithmen von Boo basieren in erster Linie auf Persönlichkeitsmodellen, insbesondere auf dem Myers-Briggs-Modell (MBTI) und dem Big-Five-Modell (OCEAN).

Die Macher verwenden Persönlichkeitstypen, um uns dabei zu unterstützen, sich selbst und die anderen zu verstehen – eure Werte, Stärken und Schwächen und eure Art, die Welt wahrzunehmen.

Das bedeutet MBTI

Der MBTI ist ein Persönlichkeitsrahmen, der alle Menschen in 16 Persönlichkeitstypen einteilt. Er bietet eine Theorie dafür, wie die Persönlichkeit in Abhängigkeit davon, wie wir die Welt unterschiedlich wahrnehmen, entsteht. Er basiert auf der Arbeit des Schweizer Psychiaters Carl Jung, dem Vater der analytischen Psychologie.

Boo wird euch auf der Grundlage eures Persönlichkeitstyps passende Partner empfehlen

Sobald eure Persönlichkeit bzw. das Ergebnis darüber für euch verfügbar, können Fotos hochgeladen werden (gerne bis zu 6, weil das offensichtlich eine größere Aufmerksamkeit schafft). Danach muss jede/r ein aktuelles Foto mit einer ganz bestimmten Pose hochladen, um sich somit zu verifizieren.

Sobald das erledigt ist, solltet ihr anderen NutzerInnen etwas über euch erzählen – also so eine Art Biografie über euch verfassen. Ob in einem weiteren Schritt auch die Bankverbindung und die Geheimzahl der Bankkarte abgefragt werden? Ich lasse mich überraschen.

Danach könnt ihr euren Standort freigeben – auch das tue ich nicht (alle anderen Schritte habe ich auch übersprungen), und bin fortan als Geist unterwegs und kann andere Seelen (wie die App schreibt) sehen, aber sie mich nicht. Das ist irgendwie auch fies.

BOO 2
So schaut mein karges Profil aus, weil ich nicht viel preisgegeben habe

Gründe für die Boo Dating App

Das Beste an Boo ist, dass es eine eingebaute Reddit/Twitter-ähnliche Social-Media-Funktion hat, mit der man Memes austauschen, sich mit neuen Leuten unterhalten und verschiedene Hobbys ganz natürlich in einem offenen Raum diskutieren kann.

Die App belohnt euch für die Teilnahme an Diskussionsforen und ermöglicht es euch so, die meisten kostenpflichtigen Funktionen kostenlos zu nutzen, indem ihr die App einfach häufig verwendet.

Danach kommt das, was mich am heftigsten erschreckt hat

Alles war bis dahin nett und kostenlos – doch wenn man loslegen will, erscheinen mehrere Bezahlmodelle. Im Ernst? Hier die Preise:

  • 12 Monate kosten aktuell 23 anstatt 47 Euro (dieses Modell ist aber ausverkauft – wie auch immer das passieren kann)
  • 6 Monate kosten aktuell 13 Euro
  • 3 Monate aktuell 7 Euro
  • 1 Monat ebenfalls 7 Euro
  • Wer lebenslang (haha) Boo nutzen will, soll schlappe 240 Euro zahlen

Ich ignoriere all das und schau, wie weit man kommt, wenn man nichts für diese Dating-App bezahlen wird. Und nach einer Stunde weiß ich: Es geht auch kostenlos – aber dann stehen einem nicht alle Features zur Verfügung bzw. seid ihr weniger „dabei“.

Das ist Boo Infinity

Boo Infinity wurde entwickelt, um euch zu helfen, bedeutungsvolle Verbindungen schneller zu finden. Erhaltet so Zugang zu besonderen Funktionen – wie unbegrenzte Empfehlungen, Zeitreisen, unbegrenzte DMs, Dating-Telepathie und interplanetarischen Modus.

In Boo gibt es 16 Persönlichkeiten - ihr findet schnell heraus, welcher Typ ihr seid
In Boo gibt es 16 Persönlichkeiten – ihr findet schnell heraus, welcher Typ ihr seid

Das ist alles bei Boo strengstens verboten

  • Nacktheit/Sexueller Inhalt: Das Folgende ist einfach zu befolgen ist. Es sollte keine Nacktheit, kein sexuell explizites Material oder eine Chronik all eurer sexuellen Wünsche in eurer Biografie geben
  • Belästigung: Belästigt niemanden und ermutigt niemanden, dies zu tun. Dazu gehören unter anderem das Versenden unerwünschter sexueller Inhalte, Stalking, Drohungen, Mobbing und Einschüchterung
  • Gewalt und körperliche Schäden: Boo erlaubt keine gewalttätigen oder verstörenden Inhalte, einschließlich Drohungen oder Aufforderungen zu Gewalt und Aggression. Die Regeln sind sehr streng in Bezug auf körperliche Angriffe, Nötigung und andere Gewaltakte. Material, das Selbstmord und Selbstverletzung fördert, verherrlicht oder nahelegt, ist ebenfalls verboten. In diesen Situationen können die Macher Maßnahmen ergreifen, um dem Nutzer zu helfen, einschließlich der Bereitstellung von Hilfe durch Krisenressourcen, falls erforderlich
  • Hassrede: Es ist strengstens verboten, Inhalte zu veröffentlichen, die Personen oder Gruppen aufgrund von Merkmalen wie Rasse, ethnischer Zugehörigkeit, Religionszugehörigkeit, Behinderung, Geschlecht, Alter, nationaler Herkunft, sexueller Orientierung oder Geschlechtsidentität verletzen
  • Betrug: Boo hat eine Null-Toleranz-Haltung gegenüber jeder Form von räuberischem Verhalten. Jeder, der versucht, an vertrauliche Informationen von Nutzern zu gelangen, um sie zu betrügen oder sich auf andere Weise ungesetzlich zu verhalten, wird gesperrt. Jeder Nutzer, der seine eigenen finanziellen Kontodaten (PayPal, Venmo, etc.) mitteilt, um Geld von anderen zu erhalten, wird von Boo ausgeschlossen
Boo 3
Hier gelangt ihr zur Desktop-Version

Sicherheitshinweise zur Boo Dating App

Haltet immer eure persönlichen Daten, insbesondere eure Sozialversicherungsnummer, Wohnadressen und Angaben zum Tagesablauf, gegenüber Fremden, die ihr nicht kennt, geheim. Wenn ihr ein Elternteil seid, beschränkt die Informationen, die ihr über eure Kinder in eurem Profil und bei der Kommunikation mit anderen angebt, auf ein Minimum. Erwähnt keine spezifischen Details über eure Kinder, wie Namen, Schulen, Alter oder Geschlecht.

Wenn andere Seelen (wie es so schön in der App heißt) mit schlechten Absichten versuchen, das Gespräch so schnell wie möglich auf Text, Messaging-Apps, E-Mail oder Telefon zu verlagern, ist das ein Zeichen für eine potenzielle Gefahr.

Zum leidigen Thema Datenschutz

Ich habe auf den Seiten der Anbieter nichts über den Datenschutz erfahren. Was passiert mit meinen Daten, die ich eingegeben habe? Gleiches gilt für mein Foto, das ich hochgeladen habe? Hinterfragt das niemand, da ich im Internet nichts darüber gefunden habe.

Vor einigen Jahrzehnten ist die Masse noch auf die Straße gegangen, um gegen eine Volkszählung zu demonstrieren. Und im Jahr 2022 geben wir einfach ALLES über uns frei?

Boo NutzerInnen sind begeistert

„Diese App ist wirklich gut, wenn man interessante Leute kennenlernen möchte, die ähnliche Werte und Interessen teilen. Die Gespräche, die ich mit Leuten über die App geführt habe, waren viel besser als bei anderen Apps, und ich habe bereits eine Menge interessanter Leute kennengelernt, nicht nur in Großbritannien, sondern weltweit, was wirklich interessant ist,“ so ein Boo-Nutzer im Internet.

Hier gibt es die Links zur App

Fazit: Ich will mich nicht anmaßen und diese App schlecht machen, denn über eine Million Installationen sprechen wohl für sich. Ich habe meine Neugier befriedigt, einiges über mich erfahren, was ich schon wusste und werde die App wieder deinstallieren. Allen anderen wünsche ich aber viel Spaß und tolle Freundschaften.

Weitere Apps rund um das Thema Dating erhaltet ihr hier – manche sind auch echte Spiele.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.