GyroSphere Trials bringt euch an eure Grenzen

GyroSphere Trials von Pronetis Games versüßt meinem Sohn (10) und mir gerade den Samstagabend. Wir haben im Store gemeinsam nach einem Spiel gesucht, das uns gefallen könnte. Und jetzt spielen wir dieses „Nervspiel“, das Spaß macht. Die kostenlose Spiele-App, die nur auf Englisch verfügbar ist, ist für iOS und Android in den Stores erhältlich.

Und das erwartet euch in GyroSphere Trials: Es gibt kein wirkliches Tutorial, aber unter Einstellungen werden euch vier Hinweise gegeben. Ihr könnt mit eurem Finger den GyroSphere-Ball in Bewegung setzen. Dieser rollt auf spacigen Bahnen und ihr müsst dafür sorgen, dass der Ball nicht in die Tiefe stürzt, denn dann wäre das Level sofort beendet.

GyroSphere Trials kostenlos spielen

Man kann aber, wenn man zu viel Schwung genommen hat, den Ball auch abbremsen; dazu muss man einfach mit dem Finger nach hinten wischen. Das ist wichtig, weil die Bahnen nicht linear sind und es zackig durch die verschiedenen Welten geht.

Wir haben zwei, drei Versuche benötigt, um in dem Spiel klarzukommen. Jetzt haben wir aber Spaß und ärgern uns maßlos, wenn der Ball in die Tiefe fällt. Aber viel mehr nervt uns die Werbung, die nach jedem zweiten oder dritten Versuch erscheint. Das könnte einige Spieler abschrecken. Die Android-Version des Spiels gibt es hier.

Die Spielphysik ist gnadenlos – aber gut. Denn wenn der Ball einmal den Schwung erhalten hat, nach rechts zu drehen, wird es schwierig, ihn wieder nach links bewegen zu können.

Es droht demnach ein Absturz. Wie gut, dass es aber auch sogenannte WildCards im Spiel gibt, die euch ein Weiterspielen ermöglichen. Die iPhone-Version erhaltet ihr hier.

Aber Vorsicht, denn es werden euch auch WildCards als In-App-Käufe angeboten. Ihr könnt auch weitere Sphären und Arenen freischalten, aber auch das kostet Geld.

Vielleicht hätten die Macher das Spiel lieber von vorneherein für 1,09 Euro anbieten sollen, anstatt die an sich wohlwollenden Spieler zu vergraulen. Wer das Spiel auf einem iPad spielen möchte, erhält die richtige Version an dieser Stelle.

Achtet auf die Checkpoints

Auf der Spielstrecke gibt es auch Checkpoints, an denen der Spielball automatisch hält. Ist ein derartiger Punkt erreicht, müsst ihr bei einem etwaigen Neustart desselben Levels nicht von ganz vorne beginnen, sondern von diesem Punkt aus.

Gerade bei höheren Levels ist das sehr hilfreich. Denn es gibt einzelne Spielwelten, an denen man verzweifeln könnte, denn nur wischen ist nicht eure Hauptaufgabe. Ihr müsst eure Bälle auch springen lassen.

Nach jeder Runde wird die Zeit gestoppt, denn das Game ist ein Highscorespiel. Insgesamt gibt es neun Arenen mit insgesamt 51 Levels. Ihr könntet also tagelang spielen, ohne das es langweilig wird.

GyroSphere Trials
„GyroSphere Trials weiß zu gefallen“, meint Kev (10)

Das sind die Features des Spiels GyroSphere Trials

Fazit: GyroSphere Trials ist nett und könnte noch netter sein, wenn es weniger Werbeeinblendungen geben würde. Aber wenn man all das außen vor lässt, erhält man mit diesem mobilen Game ein cooles Spiel, das viel Potenzial hat. Nicht umsonst erhält es in beiden App-Stores gute Bewertungen. Mein Sohn sagt: „Ich finde es gut, obwohl ich am Anfang skeptisch war. Das Spiel setzt Köpfchen voraus, das mag ich. Ein echtes Nervspiel nach meinem Geschmack!“ Mehr als 3500 weiterer Spiele-Apps erhaltet ihr hier.

Co-Autor: KevKost (10)