UkiyoWave

Wie gut surft ihr im Highscorespiel UkiyoWave?

UkiyoWave ist aktuell Spieltipp bei itunes. Wieso? Das ist eine gute Frage, denn so toll finde ich persönlich das Game nicht. Ich habe im Sommer bereits darüber geschrieben und war der Meinung, dass es mich zu schnell langweilt, aber offensichtlich mag irgendjemand dieses Spiel ganz besonders. Ihr wollt mehr über das Highscorespiel erfahren? Dann lest hier weiter.

Und das erwartet euch in UkiyoWave: In dem Spiel steuert ihr einen japanischen (Sumo?-)Surfer auf seinem Surfbrett. Mal nach links, mal nach rechts. Fertig ist die Spielbeschreibung. Und im Ernst: mehr müsst ihr nicht tun. Der Spielcharakter muss nicht viel mehr machen.

UkiyoWave kostenlos spielen

Es ist einzig eure Aufgabe, immer die nächst höhere Welle zu erreichen. Verschwindet ihr auf einer unteren Welle (die sich dann fast am Spielfeldende befindet), ist das mobile Game beendet. Es ist also wirklich nicht besonders anspruchsvoll. Einzig das „Ah“-Geschrei finde ich persönlich irgendwie witzig.

Um weitere Charaktere oder Stages nutzen zu können, müsst ihr Fächer einsammeln. Wer also als Geisha spielen will, sollte sich anstrengen. Ich will mal nicht so hart sein, denn auch die weiteren Stationen, in denen ihr euch bewegt, gefallen mir ob ihrer schönen Namen wie „Moonlight Stage“, „RedFuji Stage“ und „Dan-No-Ura-Stage“. Diese müssen von euch nach und nach freigeschaltet werden. Android-Gamer erhalten das mobile Spiel hier.

Ich würde gerne noch mehr zu dem Spiel schreiben, aber leider bietet es nicht mehr. Falls ihr euch den Trailer angesehen habt, wisst ihr bereits, dass es auch ein Gewitter geben kann. Aber dennoch bleibt es dabei, dass ihr euren Surfer lediglich von links nach rechts steuern müsst. Ich mag es gerne etwas kniffliger. Hier erhalten iOS-Spieler die App.

Wer es wissen will: Ukiyo-e heißt übersetzt „Bilder der fließenden Welt“. Nicht ohne Grund wird Hokusai, Meister der japanischen Mal- und Holzschnittkunst, als Meister dieses Stils verehrt. Seine Bilder sind statisch, aber wirken so als würden sie sich bewegen. Die Berg- und Meeresdarstellungen in UkiyoWave basieren auf Hokusais Werken. Mehr als 2800 weiterer Spiele-Apps erhaltet ihr hier.

Das sind die Features

  • Einfache Steuerung (zu einfach)
  • Nettes Gameplay
  • Die Stages haben schöne Namen
  • Verschiedene Charaktere (spielt mal als Frosch)
  • Guter Ton & Sound
  • Die App ist rund 140 MB groß
  • Optionale In-App-Käufe (die Werbung werdet ihr für 3,49 Euro – oder ihr schaltet in den Flugmodus, für den Preis schaltet ihr aber auch alles frei)
  • Hier geht es zur offiziellen Seite

Fazit: UkiyoWave muss man nicht laden. Es tut mir Leid, nichts anderes schreiben zu können, aber der erste Eindruck hat dann doch nicht getäuscht. Obschon ich sagen muss, dass mich die Grafik bzw. der Screenshots zum Spiel angesprochen hat. Zumindest das Spiel ist schön gezeichnet. Weitere und bessere mobile Spiele, die ihr kostenlos spielen könnt, erhaltet ihr hier.