The Sandbox

Im Spiel „The Sandbox“, das für die „Beste App 2012“ nominiert war, kann man Gott spielen. Zu Beginn des Spiels hat man nur Wasser, Steine und Erde zur Verfügung und muss damit eine neue Welt erschaffen. „The Sandbox“ ist aktuell kostenlos in den Stores erhältlich!

appstoreUnd darum geht’s in dem Spiel: Bei „The Sandbox“ erschafft man, wie bereits gesagt, sein eigenes Universum. Im Kampagnen-Modus wird man durch das Spiel geführt, lernt neue Objekte kennen, google_buttowie man die Temperatur anpassen kann, wie Wolken entstehen und vieles mehr. So kann man  aus dem Nichts mit unterschiedlichen Bausteinen seine eigene Welt zum Leben erwecken.
Dabei müssen immer komplexere sElemente erschaffen werden: so wird aus Wasser und Erde Sand, den man dann später einsetzen kann. Hat man die ersten sieben Lektionen erfolgreich absolviert, darf man den Lehrgang abbrechen. Im „Free Mode“ hat man dann komplett freie Hand und ist kein Gott-Azubi mehr und kann seine eigene Welten erschaffen. Alternativ dazu kann man aber auch Welten von anderen Nachwuchs-Göttern herunterladen, um sich dort auszutoben.

Fazit: Das Spiel gibt es leider nur auf Englisch, demnach sollte man ein bisschen die Sprache beherrschen, weil das Spiel nicht unbedingt selbsterklärend ist. Schade ist, dass in der iPad-Version die Texte nicht alle richtig lesbar sind. Aber dennoch macht „The Sandbox“ unheimlich viel Spaß und die niedliche Pixelgrafik, die natürlich so gewollt ist, begeistert.