Fail Hard

Jetzt geht’s rasant zu, denn im Spiel „Fail Hard“ von Fingersoft muss man sein Können als Stuntman unter Beweis stellen. Und dabei bleiben nicht immer alle Knochen heil. „Fail Hard“ gibt’s aktuell kostenlos in den jeweiligen Stores!

0Und darum geht’s: „Fail Hard“ ist ein physikbasiertes Stuntspiel, das komplett in 3D ist und in dem man als  Stuntman waghalsige Stunts durchführen muss. Zu Beginn des Spiels lernt man die Basics google_buttokennen – all das geschieht im Haus Nr. 13  bzw. in der Garage. Im ersten Level muss man sich zunächst ein Moped selbst zusammenbauen. Zur Verfügung hat man 9999 Taler. Und genau so viel kostet das 1erste Gefährt. Sobald man auf dem Moped sitzt, kann es auch schon losgehen.Gesteuert wird der eigene Charakter mit zwei Tasten: Drückt man rechts, fährt man los und gewinnt an Tempo. Drückt man die linke Taste, lehnt sich der Fahrer etwas nach hinten und reduziert so das eigene Tempo. Das Dumme an dem Spiel ist, dass man beim ersten Versuch eines jeden Levels nicht genau sieht, wohin die Reise eigentlich geht und wie lange man den armen Kerl auf dem Moped halten muss. Demnach brauche ich für jedes Level mindestens zwei Versuche, um die begehrte Drei-Punkte-Trophäe einzusammeln. Wenn man das Level nicht schafft und der arme Kerl sich lang macht, sollte man mal auf sein Gejammer hören – das klingt schon niedlich. Das Geschwätz im Spiel verstehe ich akustisch nicht, aber es klingt nach einer Horde besoffener Zuschauer – oder kläffenden Hunden. Aber egal.
3Jedes Mal, wenn man ein Level gemeistert hat, erhält man Münzen. Diese Münzen sollte man dann sofort in das Tuning des Mopeds investieren, denn je besser die Ausrüstung ist umso erfolgreicher wird der mutige Stuntman. Mitunter hat er auch einen Helm verdient – dieser kostet schlappe 4000 Münzen. Ein Raketen-Boost, der in späteren Level dringend nötig wird, kostet 30.000. Dafür muss man etliche Level meistern, insofern man kein echtes Geld für das Spiel ausgeben will.

2Top: Wer Bock darauf hat, kann sein Spiel auch anderen Freunden zeigen. Und das via Youtube, per E-Mail oder per Facebook. Das letzte Spiel wird automatisch mitgefilmt und man kann sich den Film  im nachhinein ansehen. Gespeichert werden diese aber nicht automatisch.

Zwischen den einzelnen Level gibt es Motivationssprüche, die den Spieler anheizen sollen. Diese sind mitunter makaber und es muss noch erwähnt werden, dass das Spiel nur auf Englisch erhältlich. Für den Spielspaß ist das fast unerheblich, aber die Sprüche wird nicht jeder verstehen können. Aber das sollte niemanden davon abhalten, dieses gute Spiel herunterzuladen.

Fazit: „Fail Hard“ ist ein gutes Spiel, das schwieriger wird je weiter man vorankommt (logisch) und einen irgendwie auch süchtig macht. Die Grafik ist sehr schön und das Setting echt gut gelungen. Ich kann nur jedem dieses Spiel ans Herz legen. Es erfordert mindestens iOS 5.0 oder 2.1 für Android.

Weitere Arcade-Actionspiele gibt es hier – für Android und iOS!